Donnerstag, 24. November 2016

Ein Tag aus dem Leben eines Mitarbeiters der Technik-Abteilung

Sehr geehrte Partner, 

Tag für Tag arbeiten die Angestellten der Kiosk IT System Trading LLC aktiv an der Entwicklung des Zahlungsgewerbes in den Emiraten. Jede der acht Abteilungen unserer Firma löst effizient und schnell die jeweils gestellten Aufgaben. Heute möchten wir Ihnen darüber erzählen, wie ein normaler Arbeitstag der Mitarbeiter in der Technik-Abteilung abläuft und haben dafür einen kleinen Foto-Bericht vorbereitet. 

Die Hauptaufgabe der Mitarbeiter aus der Technik-Abteilung ist das Aufrechterhalten der Funktionsfähigkeit der NT.Payments-Zahlungsterminals und die Inkasso-Durchführung. 


Heute werden wir zusammen mit Michael Abungwe zu den Aufstellungsorten der Zahlungsterminals fahren, um ihre Funktion zu überprüfen. „Jeden Morgen bekommen wir von dem Abteilungsleiter eine Liste mit Terminals, für die planmäßige oder außerordentliche Wartung ansteht. Wir analysieren die Unterlagen sorgfältig und stellen die optimale Fortbewegungsroute zusammen“, erzählt Michael. Wir nehmen sämtliches benötigte Werkzeug mit und machen uns an die Arbeit. 


Wir setzen einen Punkt im Navigationsgerät und fahren zu dem ersten Aufstellungsort des NT.Payments-Zahlungsterminals. „In der speziellen Anwendung, die von den Mitarbeitern der Softwareabteilung entwickelt wurde, können wir die kürzeste Route zu dem eingegebenen Punkt nehmen“, erzählt Michael über die Neuerung in der Firma. 


Unsere Mitarbeiter sind ständig unterwegs und können deshalb Tag für Tag Kulturdenkmäler, Wüstenlandschaften und den Golf, die einzigartige Architektur und die lokalen Gebräuche bestaunen. „Ich mag meine Arbeit. Ich begebe mich jeden Tag auf eine kleine Reise. Mir gefällt es, dass ich in der Stadt unterwegs sein kann, und manchmal auch in die anderen Regionen der Emirate fahre, ich liebe es, zu beobachten, was um mich herum passiert. Mir fällt es schwer, immer an einer Stelle zu bleiben, ich bin kein Büroangestellter“, erzählt Michael verschmitzt. 


An einem Tag kann ein Mitarbeiter der Technik-Abteilung an mehr als zehn Zahlungsterminals Wartungsarbeiten und Inkasso durchführen, wenn sie in den Regionen verteilt sind, bzw. an ca. zwanzig Terminals, wenn sie in der Stadt aufgestellt sind. Alles liegt an dem Aufstellungsort der Terminals und der für die Anfahrt benötigte Zeit. „Wenn man sich die Route zusammenstellt, ist es wichtig, den Verkehr auf den Straßen zu berücksichtigen, um nicht in einen Stau zu gelangen, sonst kann man weit hinter der geplanten Zeit zurückbleiben. Leider sind solche Situationen manchmal unumgänglich, vor Allem, wenn die Leute gerade in die Arbeit fahren, oder heimkommen wollen“, sagt Michael. 

Fünfzehn Minuten später stehen wir vor einem kleinen Mobilfunkladen. Das ist ein guter Aufstellungsort  das blau-gelbe NT.Payments-Terminal sticht sofort ins Auge. 


Hier beginnt die eigentliche Arbeit. Bei der Ankunft am Aufstellungsort muss der Mitarbeiter sich zuallererst in dem internen Unternehmenssystem registrieren. Dafür muss man vom Smartphone aus mit einer speziellen App unserer Firma einen QR-Code einscannen, der auf dem Terminal angezeigt wird. Nun erscheint die Information darüber, dass der Techniker am Aufstellungsort angekommen ist, automatisch im internen System des Unternehmens. 


Aus den Berichten zum Betrieb des Zahlungsterminals wissen wir, dass das hier aufgestellte Terminal eine planmäßige Wartung und eine generelle Systemüberprüfung benötigt. Zuerst begutachtet Michael das Terminal, ob Defekte auffindbar sind, reinigt beide Monitore und andere Teile des Terminals. Dann analysiert er die Funktionsfähigkeit des Terminalsystems, der Geldschein-Annahmevorrichtung und der Kartenausgabe. 


Nach der Prüfung des NT.Payments-Terminals und der Vergewisserung, dass das System stabil läuft, informiert Michael den Koordinator darüber, dass die Arbeit an diesem Terminal abgeschlossen ist, indem er den QR-Code am Terminal wiederholt ausliest. 


Wir machen uns wiederholt auf den Weg. Der nächste Halt ist ein Souvenirshop. Hier werden wir von dem Ladenbesitzer willkommengeheißen, der uns Tee mit Kardamom anbietet und Michael die Kundenbeschwerden weitergibt. Michael loggt sich im System ein und beginnt die planmäßige Begutachtung: „Man muss das Terminal putzen, die Aufkleber erneuern, das Belegband wechseln und die Geldscheinannahme prüfen, weil der Vermieter erzählt hat, dass Kunden manchmal mit bestimmten Geldscheinen nicht zahlen können.“ 


Zuerst prüft Michael die Funktion der Geldscheinannahme, putzt den Staub vom Terminal, reinigt die beiden Displays und wechselt die in der Sonne ausgebrannten Aufkleber aus. Das Äußere eines Terminals ist sehr wichtig, um Kunden und Werbeauftraggeber zu interessieren, z.B., wenn Werbung auf dem Zweitdisplay unserer Terminals abgespielt werden soll. 


Laut Plan müssen heute elf Terminals geprüft werden, doch während wir uns die übrigen Terminals ansehen, kommen zwei zusätzliche Aufgaben ins System. „Es ist toll, dass wir den Status der Terminals live mitverfolgen können. Das hilft uns dabei, den Terminal-Betrieb zu kontrollieren, schnell vor Ort zu sein und die auftretenden Fehler zu beheben.“ erzählt Michael. Nun, wir versuchen erstmal, alle heutigen Anfragen zu lösen, damit für morgen keine ungeklärten Fälle bleiben. 


Es ist schon 18 Uhr, der Arbeitstag geht zu Ende. Der Tag war recht intensiv. Dafür konnten wir die Funktion von 15 Terminals prüfen und bei sieben von Ihnen Inkasso durchführen. Jetzt fahren wir ins Büro des Unternehmens, um die Geldkassetten an die Kassierer zu übergeben und die Schlüssel von den geprüften Terminals an den Abteilungsleiter. Heute wurden alle Aufgaben geschafft, jetzt geht es ab nach Hause. 

Es kommt manchmal vor, dass Mitarbeiter der Technik-Abteilung Überstunden machen müssen. Die Gründe können unterschiedlich sein: Staus, Entfernung der Aufstellungsorte der Terminals oder auch Öffnungszeiten des Handels- oder Servicestandorts an dem das Terminal aufgestellt ist. Glücklicherweise schreckt das unsere Mitarbeiter nicht ab, denn ihre wichtigste Regel ist, dass das Terminal in Betrieb sein muss, damit unsere Kunden jederzeit den benötigten Service bezahlen können und unsere Partner einen stabilen Ertrag aus dem Betrieb ihrer Terminals erhalten.

Es werden weitere interessante Geschichten über die Arbeit unserer Mitarbeiter folgen. 

Bleiben Sie informiert! 

Mit freundlichen Grüßen, 
Das Team von Taunigma & NT.Payments & InDoor.TV

Keine Kommentare:

Kommentar posten