Donnerstag, 26. Januar 2017

Ein Tag aus dem Leben eines Mitarbeiters der Kommerz-Abteilung

Sehr geehrte Partner,  

Ein wichtiges Kriterium, um hohe Erträgen aus dem Selbstbedienungsterminal-Betrieb zu erzielen, ist dessen Aufstellungsort. Die wichtigsten Aufgaben der Kiosk IT System Trading LLC-Sales-Manager sind deshalb die Suche nach gut besuchten und ertragreichen Aufstellungsorten für NT.Payments-Terminals, das Controlling bei bereits aufgestellten Terminals und die Verlegung an bessere Standorte. 

In dieser Ausgabe unseres Blogs möchten wir Ihnen darüber erzählen, wie die Sales-Manager unseres Unternehmens mit solchen Aufgaben umgehen und welchen Situationen sich bei dieser Arbeit ergeben. 

Heute erzählt uns der Sales-Manager Sibghatullah Jan über seine Arbeit. Täglich inspiziert er die Gegenden im Emirat Abu Dhabi, um günstige Orte für die Aufstellung von NT.Payments-Terminals zu finden. 


Normalerweise beginnt der Morgen eines Mitarbeiters der Kommerz-Abteilung mit der Planung des Arbeitstags, und zwar mit dem Monitoring des Betriebs bereits aufgestellter Zahlungsterminals, mit einer Aufstellung des Fahrtenplans und der Führung von Telefonaten mit Vermietern. 


Vor der ersten Fahrt stimmt Sibghatullah seinen Arbeitsplan für den Tag mit dem Abteilungsleiter ab und stellt die Dokumente und die Abrechnungsbelege für die Vermieter zusammen. Nach der Vorbereitung aller Unterlagen machen wir uns auf den Weg. 

Der erste Punkt ist ein Laden für Überwachungssysteme. Vor ganz kurzer Zeit wurde hier ein NT.Payments-Zahlungsterminal aufgestellt. „Die Mitarbeiter der technischen Abteilung haben das Terminal bereits angeschlossen und eingestellt. Unsere Aufgabe ist es nun, mit dem Vermieter einen Vertrag über die Aufstellung des Zahlungsterminals zu unterzeichnen.“ erzählt Sibghatullah. Der Ladenverkäufer ist erfreut uns zu sehen, er erzählt uns über die ersten Tage des Betriebs des NT.Payments-Terminals und unterzeichnet das Dokument, das für eine weitere Zusammenarbeit benötigt wird. 


Sibghatullah sagt, dass ein Mitarbeiter der Kommerz-Abteilung mehr als neun Orte pro Tag besuchen kann, alles hinge von der Lage des Aufstellungsorts ab, von dem Verkehr und von der Kommunikation mit dem Ladenbesitzer. 

Wir fahren weiter, bewundern die Architektur der modernen Stadt und kommen 20 Minuten später an einem kleineren Mobilfunkgeschäft an. Hier müssen wir dem Vermieter den fälligen Zins für die Vermietung des Terminals für die Dauer von drei Monaten übergeben. Der Eigentümer begrüßt uns freundlich, erzählt über die Arbeit des Terminals und bedankt sich für die Kooperation und den bereitgestellten zusätzlichen Service. 


Nachdem wir dem Vermieter des Aufstellungsorts den Scheck übergeben und mit einem Händeschütteln noch einmal unsere Dankbarkeit für die Zusammenarbeit bekräftigen, fahren wir weiter. 

„Für morgen ist mein Plan, neue Stellen ausfindig zu machen, wo noch keine Terminals von uns aufgestellt sind. Ich werde das Viertel begutachten, das in der Nähe des Stadthafens liegt. Übrigens, gerade fahren wir an diesem Ort vorbei. Es ist eine gute Gegend, es gibt hier viele Wohnhäuser und Geschäfte.“ erzählt Sibghatullah und zeigt dabei auf die rechte Straßenseite. 


Wir nähern uns dem nächsten Mobilfunkladen. (Wie Sie feststellen konnten, ist diese Kategorie von Aufstellungsorten in den VAE recht beliebt. Bei den Leuten hier ist Telekommunikation sehr beliebt. Deshalb versuchen unsere Mitarbeiter, die Terminals in den Läden dieser Kategorie aufzustellen.) Hier haben wir eine wichtige Aufgabe zu erledigen: Wir besprechen die Aufstellung des NT.Payments-Terminals. Der Ladeninhaber hört aufmerksam zu und stellt uns Fragen zum Betrieb, über Kunden, Services und Vorteile unserer Terminals. Das Ergebnis: Durch die professionelle Herangehensweise und sein Kommunikationstalent konnte Sibghatullah den Vertrag abschließen. Es bleibt noch, das Terminal zu diesem Aufstellungsort zu liefern und die entsprechenden Unterlagen zu unterzeichnen. 


„Bei der Durchführung von Gesprächen ist es wichtig, was für ein Mensch dir gegenüber sitzt und welche Laune er gerade hat. Das wird dabei helfen, die richtigen Worte zu finden, um mit dem Angebot zu überzeugen und herauszufinden, ob der Gesprächspartner gerade kommunikationsbereit ist.“ verrät Sibghatullah. 

Damit ist unsere Arbeit noch nicht beendet. Nach der Durchsicht des Arbeitsplans wird der nächste Aufstellungsort bestimmt. Heute müssen wir noch sechs Läden besuchen, um mit den Vermietern Genehmigungen zur Terminalaufstellung zu unterzeichnen und ihnen Schecks zu übergeben.


Bei der Fahrt von einem Aufstellungsort zum nächsten haben wir gar nicht bemerkt, dass der Arbeitstag bald vorüber ist. Wir waren heute produktiv: Wir haben die Abrechnung mit Vermietern durchgeführt, die Unterzeichnung der Unterlagen abgeschlossen, einen zusätzlichen günstigen Aufstellungsort für das Terminal gefunden und den nächsten Tag durchgeplant. Wir kehren nun zurück ins Büro. 


Es ist 18:00, aber der normale Arbeitstag der Mitarbeiter in der Kommerz-Abteilung endet meist viel später. Die Sales-Manager sind ständig unterwegs, suchen nach den geeigneten und profitablen Aufstellungsorten, haben Termine mit Vermietern oder sind gerade mit der Unterzeichnung von Verträgen oder der Aufstellung von Terminals beschäftigt. Und all das wird getan, damit die NT.Payments-Terminals an den besten Standorten aufgestellt werden und ihren Besitzern hohe Erträge bringen. 

Folgen Sie weiter unseren Nachrichten und erfahren Sie mehr über das Leben und die Arbeit der Mitarbeiter in unserem Unternehmen. Es warten noch mehr spannende Geschichten auf Sie! 

Mit freundlichen Grüßen, 
Das Team von Taunigma & NT.Payments & InDoor.TV

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen